NFL: Sleeper und Streaming Optionen
Woche 17

Durch COVID-Fälle und Verletzungen fallen in den Fantasy-Playoffs immer mehr Spieler aus. Um euer Fantasy Football Lineup konkurrenzfähig zu machen, könnten euch diese Spieler (outside RB/WR30, outside TE/QB 15) in Woche 15  helfen, euer Duell zu gewinnen und weiter im Rennen zu bleiben.

Quarterbacks

Tua Tagovailoa, QB16 vs. Titans 
Die Dolphins sind aktuell eines der heißesten Teams der Liga. Die Fantasyzahlen von Tua lesen sich dementsprechend solide, aber keineswegs berauschend. Aber zugegeben, in den letzten Partien musste er auch nicht wirklich viel zeigen, da Miami früh in den Verwaltungsmodus schalten konnte. Gegen Tennessee dürfte es ein engeres Match werden und Tua wird mehr passen müssen.

Mac Jones, QB2o vs. Jax
Mac Jones sorgte in der Liga bereits für viel Aufsehen – für Fantasyspieler war er aufgrund seiner sicheren, unspektakulären Spielweise dagegen eher ein rotes Tuch. Daran wird sich auch gegen Jacksonville wenig ändern. Man darf von Jones auch in Woche 17 keine 25+ Punkte erwarten. Wer aber einen sicheren Streamer benötigt, kann deutlich schlechtere Entscheidungen als Jones treffen.

Runningbacks

Rex Burkhead, RB33 vs. Niners 
Sagenhafte 149 Yards konnte ein Rex Burkhead in Woche 16 erlaufen – für einen 31-Jährigen eine sehr beachtliche Leistung. Auch wenn er das nur schwer wiederholen kann, bleibt er in größeren Ligen ein interessanter Fantasyakteur. Selbst bei einer Rückkehr von David Johnson werden Burkhead noch genügend Snaps bleiben, um 10+ Fantasypunkte zu erzielen.

Tony Pollard, RB32 vs. Cardinals 
Pollard ist genau der Spieler, den man sich bei der Bezeichnung Sleeper vorstellt. Als Backup zu Zeke Elliott bekam er in dieser Saison überraschend viel Einsatzzeiten und wusste die auch zu nutzen, sodass er in PPR-Ligen teilweise sogar höher gerankt war als Elliott. Nach einer Verletzung ist er nun zurück und kann durch seine Big-Play Ability auch gegen Arizona für Furore sorgen.

Ke’Shawn Vaughn, RB41 vs. Jets 
Deep Sleeper Alert! Wir erwarten einen Blowout-Sieg der Buccs über hilflose Jets, sodass erstens viel gelaufen werden wird und zweitens auch die Backups vermehrt eingesetzt werden. Vaughn konnte bereits im vergangenen Spiel HC Arians beeindrucken und ist in größeren Ligen ein guter Kandidat mit ordentlich Upside für den Flex-Spot.

Wide Receiver

Brandon Aiyuk, WR32 vs. Texans 
Als Fantasymanager braucht man manchmal auch einfach ein sehr kurzes Gedächtnis. Wir müssen Aiyuks eher durchwachsenen letzten Spiele ignorieren und auf das hervorragende Matchup in Woche 17 schauen. Die Cornerbacks der Texans gehören zu den schlechtesten der Liga und werden alleine mit Deebo Samuel genug zu tun haben. Auf Aiyuk warten daher sehr viel Platz und sehr viele Pässe.

Chase Claypool, WR35 vs. Browns
Viele Fantasyspieler (und auch NFL-Fans) wollen von Claypool nichts mehr wissen. Bei kaum einem anderen Spieler klafft die Lücke zwischen Talent und Sympathie derart weit auseinander wie beim ehemaligen Fighting Irish. Für Woche 17 ist er ein Boom-or-Bust Spieler, der zwar durch die träge Spielweise eines fast schon senilen Big Ben ausgebremst wird, aber ansonsten immer für den ein oder anderen Touchdown gut ist. Wer Upside benötigt, sollte dreimal auf Holz klopfen und Claypool starten lassen.

Allen Lazard, WR43 vs. Vikings 
Auch Lazard ist nur für risikofreudige Fantasymanager eine Option. Der WR2 Spot hinter Davante Adams hat sich über die Saison als sehr unsicher für Fantasy erwiesen. Auch Lazard hatte gute wie schlechte Spiele. Mit den Vikings hat er jetzt aber ein gutes Matchup und er besitzt das Vertrauen von Aaron Rodgers.

Tight Ends

Evan Engram, TE20 vs. Bears
Es sagt schon viel über die Saison der Giants aus, wenn ein Evan Engram noch zu den konstantesten Spielern gehört, die in der Offensive das Feld in royal-blau betreten. Seit der Bye-Week bekommt er im Durschnitt 5 Targets und kann überraschend auch die meisten davon fangen. Den 1.91m-Mann treffen offenbar selbst Mike Glennon oder Jake Fromm halbwegs, sodass er in größeren Ligen in Zeiten von COVID und Verletzungen durchaus eingesetzt werden kann.

Cole Kmet, TE17 vs. Giants 
Auch wenn Oldie Jimmy Graham ihm zuletzt die Show gestohlen hat, ist Kmet nach wie vor ein gefragter Passempfänger – egal ob der Quarterback Justin Fields oder Andy Dalton heißt. Kmet konnte in den letzten vier Spielen immerhin 34 Fantasypunkte erzielen und dürfte euch sichere Punkte bringen

posted by Jonathan/ Simon