Fantasy Football Reactions
Panik oder ruhig bleiben?

Nach einem spannenden NFL Spieltag, der uns wieder alle Nerven gekostet hat, ist es an der Zeit über Spieler zu reden, die uns mit ihren Fantasy Leistungen enttäuscht haben. Die größten Enttäuschungen der vergangenen Woche werden von uns analysiert und in eine Wertung gepackt. Diese Entscheidungen solltet ihr treffen:

Paniktabelle: 

1 = keine Panik, behaltet den Spieler in eurem Lineup
2 = abwarten und ruhig bleiben, setzt diesen Spieler auf eure Bank
3 = on the block. Versucht den Spieler teuer zu traden und abzugeben
4 = Stresslevel steigt, tradet den Spieler, bevor ihr nichts mehr dafür bekommt
5 = droppt diesen Spieler und holt euch eine andere Option in euren Kader

Sam Darnold, QB, Carolina Panthers: 2
Willkommen zurück auf dem Boden der Tatsachen. Nicht einmal acht Fantasypunkte sprangen für Überflieger Darnold in Woche 5 raus – und das gegen eine Defense aus Philadelphia, die jetzt nicht gerade für ihre Stabilität berüchtigt ist. Kommt es nach einem hervorragenden Saisonstart nun zum traditionellen Einbruch der Panthers? Noch ist es zu früh, Darnold wegzugeben. Sollte er aber gegen die Vikings erneut so schwach auftreten, wird es Zeit für einen Trade.

Melvin Gordon, RB, Denver Broncos: 3
Gordon teilt sich in jedem Spiel die Snaps mit Rookie Javonte Williams und muss daher fast schon regelmäßig in die Endzone laufen, um halbwegs solide Punktzahlen zu liefern. Williams macht zunehmend einen besseren Eindruck und hatte zuletzt auch die besseren Stats. Tradet Gordon, ehe seine Rolle in der Offensive der Broncos noch kleiner wird!

Devin Singletary, RB, Buffalo Bills: 4
Die Welt der Owner des Devin Singletary war noch schön, als Zack Moss zu Saisonbeginn pausieren musste. Seit Woche 3 gehen die Anzahl der Snaps und die Fantasypunkte allerdings tendenziell in die falsche Richtung. Man braucht schon die Vorhersagefähigkeiten eines Tony Romo´s, wenn man einschätzen will, welcher der beiden in den kommenden Wochen eher punkten. Noch besitzt Singletary einiges an Trade-Value, gerade da die Bye-Weeks beginnen.

Ty´Son Williams, RB, Baltimore Ravens: 5
Danke für zwei überraschend gute Fantasy-Wochen, Ty´Son. Das sollte es jetzt aber erstmal auch gewesen sein. Mit diesem Backfield der Ravens will man nichts, aber absolut nichts zu tun haben.

Allen Robinson, WR, Chicago Bears: 4
Letzte Woche starteten wir an dieser Stelle eine Kampagne zur Entlassung von Matt Nagy. Dieses Projekt droht aber nach dem Erfolg gegen die Raiders erstmal zu scheitern. Für Allen Robinson sind das fatale Aussichten. Ein strauchelnder Rookie-Quarterback, ein planloser Coach, keine vernünftige Offense – die Chancen, dass Robinsons Fantasyleistungen signifikant besser werden, sind bei diesen Voraussetzungen sehr gering.

Stefon Diggs, WR, Buffalo Bills: 1
Die Bills haben offensiv einfach zu viele Optionen! Diese Tatsache ist der alleinige Grund, warum Diggs erneut nur unterdurchschnittlich punkten konnte. Ihr habt aber deutlich zu viel investiert, um ihn jetzt einfach billig wegzutraden. Lasst ihn im Lineup und wartet auf bessere Spiele – sie werden definitiv kommen.

Tyler Lockett, WR, Seattle Seahawks: 2
Aus Lockett wird einfach keiner schlau. Konstanz ist in seinen Leistungen ein absolutes Fremdwort, sodass er inzwischen eigentlich nur noch bei hervorragenden Matchups eingesetzt werden sollte. Ein weiteres Problem steht inzwischen „under Center“ und heißt Geno Smith. Wie gut Lockett mit dem neuen Quarterback funktionieren kann, werden die nächsten Wochen zeigen. Haltet ihn auf der Bank und hofft das Beste. Großen Trade Value hat er aktuell ohnehin nicht.

Noah Fant, TE, Denver Broncos: 1
Es war ein ungewöhnlich schwacher Aufritt von Fant in Woche 5, der aber kein Grund zur Besorgnis oder Panik sein sollte. Der 23-Jährige stand zu 97 Prozent der Offensivsnaps auf dem Feld und erwischte einfach einen unguten Tag. Bereits in der kommenden Woche sollte er gegen die Raiders wieder wie gewohnt punkten.

Kurz und knapp:
1: 
Adam Thielen, Travis Kelce, Aaron Jones, Keenan Allen
2: 
Christian Kirk, Ryan Tannehill, David Johnson, Adam Trautman
3: 
Evan Engram, Miles Sanders, Latavius Murray, Tyler Boyd
4: 
Sammy Watkins, Odell Beckham jr., Robert Tonyan, Eli Mitchell
5: 
JD McKissic, Nelson Agholor, Terrace Marshall, Anthony Firkser